Entstehung des Turniers

Cup-Geschichte
Die ausverkaufte Gustav-England Halle 2006

"Als ich damals das Organisatorenteam zum ersten Male die Frage stellte, ob es sich lohnt, ein solches Highlight den Nachwuchssportlern dieser Region zu bieten, konnte keiner ahnen, dass dieses Turnier in kurzer Zeit zu den Top-Adressen im Nachwuchsfußball gehören sollte."
O-Ton: Uwe Gräser 2006 (Orga-Team+Mitarbeiter Kreiszeitung)

Voraus gegangen waren Besuche von Mitorganisator Uwe Gräser auf den größten Hallenturnieren in ganz Deutschland. Auf den MTV Riede ist er gestoßen, da sein Trainer Kollege Sascha Bremsteller (vorher Trainer beim MTV) sagte „geh mal zum Jugendleiter Danny Ohliger und frag nach, die haben bereits 2x den Werder Bremen Jugendbolztag durchgeführt, die schaffen das“. Somit setzten sich die verantwortlichen vom MTV Riede und Uwe Gräser zu ersten Gesprächen zusammen. Nach großer Skepsis, da der Zeitraum um 2003 das erste Turnier durchführen zu können viel zu kurz war, folgte die Begeisterung der Verantwortlichen des Vereins nachdem man sich auf den ersten Jugendförderkreis-Cup für Januar 2004 festgelegt hatte. Ein Teilerlös von jeder neuen Auflage sollte einen „Guten Zweck“ gespendet werden. Im gesamten Verein des MTV Riede war man begeistert von dieser Idee und sagte spontan die Durchführung zu. Seine Verbundenheit zum SV Werder Bremen machte uns die Sache leichter, weil die Verantwortlichen dort bei der Kontaktaufnahme zu den „großen“ deutschen Vereinen sehr hilfreich waren.
Im gesamten Verein des MTV Riede war man sofort begeistert von diesem Turnier und sagte spontan die Durchführung zu. Seit diesem Zeitpunkt wurden alle Details geplant - das Ergebnis sieht man jedes Jahr aufs Neue. 

Viele Voraussetzungen und Aufgaben mussten im Vorfeld umgesetzt werden. Sponsoren, Internetseite mit Ergebnisdienst, Zusatztribühne, 5x2 Jugendtore,  rundum Bande, Cup-Cafe, Cup-Party, Mittagsverpflegung der Spieler, 130 Kinder in Gastfamilien unterbringen, Tombola, Shuttle-Service, Parkplatzeinweisung durch Feuerwehr, Qualifikationsturnier Regional und vieles mehr. Da es in der Region keine rundum Bande gab, konnte durch eine logistische Meisterleistung die Bande aus dem Ruhrpott für das erste Jahr organisiert werden. 

Beim MTV Riede kümmern sich nicht nur qualifizierte Trainer und Betreuer um die sportliche und menschliche Weiterentwicklung junger Menschen, auch die hiesigen Geschäftsleute unterstützen die Verantwortlichen dort mit finanziellen Mitteln. Eine, wie wir finden, nicht alltägliche Sache. So war es selbstverständlich, diesem Turnier als „Dankeschön“ den Namen Jugendförderkreis–Cup (JFK-Cup zu geben.


Darüber hinaus ist es den Verantwortlichen gelungen, weitere „Gönner“ für diese Idee zu begeistern, die nicht unwesentlich durch ihre Spenden dazu beigetragen haben, Ihnen an diesen beiden Tagen Spitzen-Nachwuchsfußball zu bieten.

Für diese Unterstützung möchten wir uns, auch im Namen aller hier spielenden Sportler bedanken. Natürlich gilt allen Ehrenamtlichen und Helfern des MTV Riede, ohne deren Hilfe und Unterstützung dieses nicht möglich gewesen wäre, unser größter Dank. Weiterhin möchten wir uns bei der Samtgemeinde Thedinghausen für die Hilfe und Bereitstellung der Halle und Schule bedanken.

Cup Geschichte 2004-2006

Cup-Geschichte
Erste Light/Nebelshow beim Cup 2005

Bereits nach der ersten Austragung in 2004 erhielten die Verantwortlichen großes Lob für ihr Engagement von allen Seiten, so dass es Ansporn genug war, auch in den nächsten Jahren das Turnier durchzuführen. Mit Abpfiff des letzten Spiels war der Funken endgültig auf den MTV Riede und auf die Samtgemeinde Thedinghausen übergesprungen. Jens Rode und Jürgen Göbber sagten direkt nach dem Turnier „wir haben uns die Bande angeschaut, die bauen wir nach damit wir eine eigene haben“ und somit wurde dies auch bis zur 2. Auflage umgesetzt. 
Auch im Folgejahr 2005 konnten wir die Qualität des Turniers steigern. Mit Slavia Prag hat man das erste Mal eine ausländische Mannschaft zum Cup locken können. Ein weiteres Highlight war eine Licht-Nebel-Show beim Einlaufen der Mannschaften in die Halle und die veränderte Cup-Party am Abend für Trainer und Gäste. Ein Turnierlogo wurde kreiert und die Homepage bekam dadurch eine Farbanpassung. Bayer Leverkusen stand zum zweiten Mal im Finale und gewann, wie schon im Vorjahr, durch ein "Golden Goal". In zwei packenden Finalen (2004+2005) war der FC Schalke unterlegen und wurde somit zweiter.

Der Cup 2006 toppte bislang alle vorherigen Veranstaltungen und die positiven Rückmeldungen von Trainern und Zuschauern war überwältigend. Nicht nur der veränderte Spielmodus brachte neuen Schwung ins Teilnehmerfeld, sondern auch VfB Stuttgart, Norwitch City, Bröndby Kopenhagen und Rapid Wien verkauften sich sehr gut und waren prima Gäste. Aber spätestens die Licht-Nebel-Show (dieses Mal wurde sogar die Halle abgedunkelt!!!) und die Nationalhymen brachten ein bißchen "WM-Flair" in die Halle. Die beliebte Cup-Party am Samstagabend rundete den Cup ab. Sportlich war wieder ein qualitatives Teilnehmerfeld zusammengestellt wurden, die Hallenfußball vom feinsten zeigten. Nur eins hatte sich gegenüber den Jahren nicht geändert: Bayer leverkusen stand wieder im Finale und gewannen dies auch zum dritten Mal. Diesmal musste sich der VfL Bochum geschlagen geben und Bayer konnte noch den drei Siegen in Folge den großen Pokal mit nach Leverkusen nehmen.

Cup 2007

Cup-Geschichte
Aufbau Turnierleitung mit Lichtshow

Für den Cup 2007 hatten wir uns vorgenommen das hohe Niveau zu halten und weiter mit unserem Team an kleinen Verbesserungen zu arbeiten. Diesen gedanken konnte man auch umsetzen. Neben der Umgestaltung der Turnierleitung und der noch größeren Show durch Licht und Musik konnten in diesem Jahr auch die Ergebnisse im Vorraum präsentiert werden. Dieser Service wurde dann auch sehr viel genutzt, um den Überblick in der Halle nicht zu verlieren. Neben alten Bekannten aus Slavia, die nach ein jähriger Pause wieder dabei waren, konnten zwei neue Gastmannschaften aus Mainz und Rotterdam präsentiert werden. Gerade Rotterdam haben mit Ihrer großen mitgereisten Fangemeinde mächtig Stimmung und Krach in der Halle (auch auf der Cup-Party) gemacht und so auch den Cup 2007 mit ihrer Präsens geprägt. Das Niveau auf dem Platz war wieder sehr hoch und der regionale verein konnte sogar einen Sieg gegen den VfL Bochum verbuchen. Sieger wurde im Jahr 2007 Borussia Dortmund die gegen den 1. FC Köln bis zur letzten Minute ein spannendes Final zeigten und erst in den letzten 10 Sekunden den Siegtreffer erziehlten.

Cup 2008 (5 Jahre JFK-Cup)

Cup-Geschichte
Begeisterte Fans aus Feyenoord

5 Jahre Jugendförderkreis-Cup. Zur 5.Auflage wurde das Teilnehmerfeld erstmalig auf 18 Mannschaften aufgestockt. Diese setzten sich aus 2 Qualifikanten (beste Schulmannschaft Verden/Diepholz, beste Vereinsmannschaft NFV Kreis Verden), 2 ausländischen Mannschaften (Österreich/Holland), 12 Teams aus der Bundesliga, sowie SC Weyhe (Kreis Diepholz) und dem Gastgeber MTV Riede zusammen. Dadurch mussten wir auch den Spielmodus ändern. Auf den ersten Blick ist dieser zwar für den Betrachter unübersichtlicher, garantiert aber jeder Mannschaft 8 Spiele, spannende Viertel-, Halb- und Finalspiele, sowie die Auslosung der Viertelfinalspiele bei der legendären Cup-Party.
Das Turnier war wieder super besucht mit spannenden Spielen und super Stimmung. Als würdigen Sieger wurde der FC Schalke 04 gekürt, die über den gesamten Turnierverlauf den besten Fußball gezeigt haben, Die große Überraschung war das Schulzentrum Bruchhausen-Vilsen, die bis ins Halbfinale kamen und dort dem späteren Sieger dann deutlich unterlagen. Trotz der guten Kritiken aller Mannschaften für das Turnier hat sich der Spielmodus nicht durchgesetzt und es wird derzeit an einem neuen, übersichtlicherem und noch interessanteren Modus gepfeilt. Eine zeitgemäße neue Homepage strahlte im neuen Design im Netz.

Cup 2009

Cup-Geschichte
Erstes Turnier-Maskottchen

Nach dem erfolgreichen Jubiläumsturnier (5. Auflage) haben die Organisatoren bei  der 6. Auflage des Hallenspektakels Veränderungen vorgenommen. Nachdem schon zum Cup 2008 das Teilnehmerfeld auf 18 Mannschaften erweitert wurde, entschlossen sich die Organisatoren, um den damaligen Mannschaftskoordinator Sascha Bremsteller, nochmals die Anzahl zu erhöhen.

„ Der Spielmodus und somit der Spielplan war aufgrund der bislang 18 Mannschaften zu unübersichtlich. Des Weiteren möchten gerne einem weiteren Qualifikanten die Chance geben, an diesem Turnier teilzunehmen. Somit werden wir versuchen neben dem MTV Riede einen Qualifikanten aus dem Raum Verden, Diepholz und Bremen zu ermitteln."

Aufgestockt wurde daher für den JFK-Cup 2009 nun auf 20 Mannschaften. Neben vier „neuen“ alten bekannten Mannschaften (Bröndby Kopenhagen, Hertha BSC, Hannover 96, Hamburger SV) konnten wir auch die erste Schweizer-Mannschaft (FC Basel) und mit Southend United eine neue Mannschaft aus England für unser Turnier gewinnen. Komplettieren werden das Feld Rapid Wien, Werder Bremen, Borussia Mönchengladbach, Borussia Dortmund, Arminia Bielefeld, MSV Duisburg, Bayer Leverkusen, VfL Wolfsburg, 1.FC Köln und der Titelverteidiger FC Schalke 04.

Leider ist der Versuch erstmalig eine Mannschaft aus dem Osten Deutschlands zu bekommen gescheitert. Aber dieses Ziel soll weiter für die nächsten Jahre verfolgt werden.

Als neuen Sympathieträger wurde ein Maskottchen für den Cup geschaffen, der den Namen "Cupinio" bekam. Er machte super Stimmig und brachte allen sehr viel Spass neben den qualitativen und spannenden Spielen. Wieder einmal konnte sich im spannenden Finale Bayer Leverkusen durchsetzen. Diese haben scheinbar eine zweite Fußballheimat in Thedinghausen gefunden, da sie bereits zum 4.Mal den JFK-Cup gewonnen haben.

Cup 2010

Cup-Geschichte
Jannis wurde eine Therapie ermöglicht

Der Cup 2010 war für fast alle Helfer viel emotionaler als die vorherigen Auflagen unseres Turniers. Diese Emotion hatte einen Namen bzw. einen Slogan: „Jannis möchte laufen wie die Anderen“. Jannis bekam den Erlös aus den Einnahmen dieses Cups für seine helfenden Therapien und wurde durch seine besondere Ausstrahlung schnell in die Herzen der Organisatoren, Helfer und Zuschauer geschlossen. Zum ersten Mal in der Turniergeschichte konnten die Organisatoren einem individuellen „Guten Zweck“ die Überschüsse aus dem Turnier spenden. Aber auch sportlich boten die Mannschaften wieder hochklassigen Fußball in der Gustav-England-Halle. Einen Überraschungserfolg verbuchten die Qualifikanten aus Weyhe-Lahausen, die mit ihrem 12 Platz sogar große Teams wie Pauli, Wolfsburg und Southend United hinter sich lassen konnten. Erstmalig konnten auch Teams aus dem Osten Deutschlands mit Rostock und Leipzig verpflichtet werden, wobei Lok Leipzig bei ihrer ersten Teilnahme mit dem vierten Platz sehr zufrieden waren. Der verdiente Sieger kam aber wieder aus dem Ruhrpott und hieß 1.FC Köln. Eine Veränderung gab es auch bei der Moderation der Spiele. Mit Bernd Bielefeld (jahrelange Bühnenerfahrung bei einer Top 40 Band) und Uwe Kellner (Bürgermeister aus Achim) fand man ein Hallensprecherteam, dass sich prima ergänzte und für gute Stimmung in der Halle sorgte. Den Schlussstrich zogen die Zuschauer die sich, vor dem teilweise langen Heimweg, begeistert über die familiäre Atmosphäre und die einmalige abgedunkelte Halle mit Lichtshow äußerten.

Cup 2011

Feuerwerk
Einsatz von Pyrotechnik

Die Mannschaft des JFK-Cup ist wohl Bayer Leverkusen. Sie beherrschten schon die ersten drei Auflagen des Turniers und verließen, beim achten Cup nun zum fünften Mal als Sieger, die Showbühne. Auch nach acht Jahren hat das Turnier nicht an Glanz verloren und es waren spannende Spieler mit einem schönen Rahmenprogramm zu sehen. "Natürlich kann man nach so vielen Jahren nicht jedes Jahr ein komplett verändertes Turnier präsentieren, aber wir arbeiten jedes Mal an weiteren Feinheiten oder leichteren Abläufen". In diesem Jahr wurde die Produktpalette im Cup-Kaffe erweitert, die Nationalflaggen in der Mitte der Halle präsentiert, das Outfit der vielen Helfer verändert und ein kleines Feuerwerk für die Siegermannschaft gezündet. Im Vordergrund stand aber wie in jedem Jahr gastfreundlich, familiär, hilfreich zu sein und viele neue Freunde zu gewinnen.
In diesem Jahr konnten wir wieder einen alten Kölner-Freund begrüßen, der vor vielen Jahren auf unserem Turnier mit seinem großen Sohn war und unbedingt mit seinem kleinem Sohn wiederkommen wollte. Nachdem er mit Kölner Gesanges texten damals wie in diesem Jahr der Cup-Party live seinen Stempel aufdrückte, hat er auch zwischen einer Spielpause spontan die Halle mit Viva Colonia zum kochen gebracht. Dafür Vielen Dank / Unvergesslich!!!.
Aber auch das Hochwasser in diesem Jahr war unvergesslich. So konnten viele Unterkünfte der Trainer und Zuschauer nur über den riesen Umweg Bremen erreicht werden. Der kostenlose Shuttle-Service kam schnell an seine Grenzen, aber spontan halfen viele Helfer mit Ihren Privatautos, um die Gäste pünktlich zur Halle oder Party zu bringen.
Und somit wird dieses Turnier nie langweilig.

Cup 2012

6x Cup-Gewinner

Bayer Leverkusen heißt der Sieger des 9. Jugendförderkreis-Cups, gleichzeitig verteidigten die Fußball-E-Junioren des Bundesliga-Klubs ihrem vor zwölf Monaten in der Thedinghauser Gustav-England-Halle errungenen Titel erfolgreich. Die Rheinländer entschieden den Wettbewerb am Sonntagnachmittag bereits zum sechsten Mal zu ihren Gunsten. Danny Ohliger aus dem Organisationsteam zog nach zwei Turniertagen ein positives Fazit: "Eine sensationelle Stimmung, sie war so gut wie noch nie. Die Spiele waren fair und das sportliche Niveau hoch."

Rund 1000 Zuschauer haben die Spiele der 20 Mannschaften aus Deutschland, Österreich, den Niederlanden, Tschechien und England nach Ohligers Einschätzung verfolgt. Die Gustav-England-Halle war Schauplatz eines Fußballfestes, und die Fans, überwiegend Eltern der Spieler, sorgten mit Tröten und eigenwilligen Trommelinstrumenten wie Kochlöffel und Kochtöpfe für Hexenkessel-Atmosphäre, in der es fair zuging. "Das Verhalten der Eltern war absolut okay, und die Trainer gingen in der hitzigen Atmosphäre mit gutem Beispiel voran"

Bereits vor der Halle konnten sich die Zuschauer bewirten lassen, ein Shuttleservice von den Unterkünften der Mannschaften zur Halle war eingerichtet worden, das Rahmenprogramm überzeugte, und bei der Eröffnungszeremonie dürfte mancher Zuschauer beim Abspielen der Nationalhymnen eine Gänsehaut bekommen haben. Das Einlaufen der einzelnen Teams glich einer Show: Licht aus, Spot auf die Spieler, Musik und Nebelmaschine an, Abklatschen mit Maskottchen Cupinio - und dann ging es los. Schon beachtlich, was die jungen Kicker aufs Parkett brachten!

Cup 2013 (10 Jahre JFK-Cup)

Showeinlage von Profitänzern
JFK-Cup: Eine Erfolgs-Story feiert Jubiläum

Es ist das Ereignis für die E-Junioren und hat Tradition. Wir verbuchten
 nun die zehnte Auflage und damit das zweite Jubiläum. "Das jährlich stattfindende Fußballturnier des MTV Riede ist mittlerweile eines der größten Jugend-Events in Norddeutschland, wenn nicht sogar auf Bundesebene und stellt eine außergewöhnliche Werbung für den Nachwuchsfußball dar. Entstanden ist dadurch, dass dieses internationale Turnier eine besondere Ausstrahlungskraft im eigenen Fußballkreis Verden besitzt. Der MTV Riede hat mit dem JFK-Cup eine Tradition geschaffen und wird weiterhin Erfolgs-Geschichte schreiben.", schrieb die Presse.

20 Teams aus dem europäischen Ausland, aus der Bundesliga sowie regionale Vereinen haben seit Jahren ihren Nachwuchs in den Kreis Verden geschickt, wo sie um Punkte und dem begehrten Pott kämpfen. Hertha BSC ist 2013 der große Überraschungssieger des Turniers geworden. Der 98 Zentimeter hohe und 20,5 Kilo schwere Pokal des MTV Riede wird nun für ein Jahr seinen Platz in der Metropole haben. Somit konnte Bayer 04 Leverkusen nicht den siebten Pokaltriumph und damit dritten Turniersieg in Serie verbuchen, war aber seiner jetzigen Platzierung bereits wieder unter den Top Fünf.

Mit ihm führen sechs Teams nunmehr die Statistik der teilnehmenden Teams an, darunter auch FC Schalke 04, Borussia Dortmund, Werder Bremen, der 1. FC Köln und der Gastgeber MTV Riede. Aber auch die Nachwuchsdribbler von Hannover 96 und VfL Wolfsburg gehören seit den letzten Jahren zu den Stammgästen.

Zu Gast bei Freunden in unserem Wohnzimmer lautet mittlerweile das Motto und präsentierte neben dem FC Fullham (England) und dem 1. FC Neubrandenburg im Jubiläumsjahr nicht nur zwei weitere Neulinge sondern bot wieder attraktiven Budenzauber der Nachwuchskicker und ein gelungenes Festival in der Halle.
Der Teilerlös kam Ramón für eine zweiwöchige Petó-Therapie zugute. 

Cup 2014

Lasershow
Die erste Lasershow

Bei der 11.Auflage des JFK-Cups dominiert wieder mit dem 1.FC Köln eine Mannschaft aus dem starken Revier-Cup-Teams und nur Hertha BSC Berlin konnte diese Siegesserie im letzten Jahr durchbrechen.
Nach dem Jubiläumsjahr gestalteten sich die Planungen für die neue Auflage als schwierig. Größter Auslöser war die Instandhaltungsmaßnahme der Gustav-England-Halle. Die Halle war von Juli bis genau einen Tag vor Turnierbeginn gesperrt. Trotz der Unsicherheit über den Fertigstellungstermin wurde konsequent geplant und mit dem Ruch Chorzów konnte erstmals eine Mannschaft aus Polen begrüßt werden. Diese konnten zwar sportlich nicht mithalten, aber waren sehr begeistert über das Niveau des Turniers. Sparta Prag konnte mit dem fünften Platz auch die beste Platzierung bei ihrer vierten Teilnahme verbuchen und war somit auch eine echte Überraschung.
Sportlich setzt sich immer mehr die Taktik und Disziplin der Teams durch und nicht die Einzelleistungen der Spieler. Dies konnte man auch im Finale Köln - Dortmund sehen. Es glich fast einem Schachspiel in dem sich der 1.FC Köln mit 2:0 verdient durchsetzte und danach eine Jubelfeier durch die ganze Halle startete. Sieger bei der "Fan"-Wertung wurde der TSV Brunsbrock, die einheitlich in rot/weiß mit Hüten nicht nur ihre Mannschaft, sondern auch alle anderen anfeuerten.
Neu in diesem Jahr war die beeindruckende Lasershow. Während die Mannschaften anliefen konnten die Logos der Teams an die Hallenwand projiziert werden und bei der Eröffnungsfeier und den Halbfinalen gab es zusätzlich eine große Show dazu.
Die Spende in diesem Jahr ging in diesem Jahr an die Organisation Wolkenschieber. Wir sind immer noch froh, dass wir einen Teilerlös einem "Guten Zweck" spenden können und das Turnier zumindest einen kleinen betrag ermöglicht. Den Erfolg dieser Unterstützungen konnte man bei der Siegerehrung sehen. Ramón dem letztes Jahr eine Therapie ermöglicht wurde, besuchte uns und zeigte seine Fortschritte.

Cup 2015

Ballvirtuose
Der Ballvirtuose

Am Donnerstag vor dem Cup schauten die Organisatoren immer wieder gespannt auf die Wetter App, da für das Wochenende eine Sturmwarnung angesagt wurde. Aber so leicht kann man das Cup-Team nicht mehr aus der Ruhe bringen, da in der Vergangenheit mit Schnee/Eis und Hochwasser schon einiges bewältigt wurde. Am Freitag konnte zum Glück eine Windflaute zum Abdunkeln der Halle genutzt werden. Trotzdem waren die Wetterumstände nicht gerade günstig für den Aufbau der Halle. 
Dennoch konnte das Turnier am Samstag wie geplant um 8 Uhr starten und fand am Sonntag mit der Deutsch-Tschechischen Fußballschule einen verdienten Sieger, die sich im spannenden Finale gegen den sechsmaligen Gewinner Bayer Leverkusen nach 9 Meter-Schießen durchgesetzt hatten. Dies war für alle eine große Überraschung, denn das Team setzte sich aus Kickern von Estland, Litauen, Lettland und Deutschland zusammen, die bislang in dieser Formation nur einmal zusammengespielt hatten.
Ein Highlight für die Kids und Zuschauer war auch Stargast Sinan Öztürk. Er ist ein Ballvirtuose auf höchstem Niveau und zeigte viele Balltricks. Am Schluss versuchte er sich zudem noch an einem inoffiziellen Weltrekord den er leider verfehlte. Trotzdem waren die Nachwuchsspieler so begeistert, dass sie nach seinem Auftritt ihn stürmten und er in einer großen Menschentraube unterging.

"Es war wieder ein riesen Event für alle Beteiligten. Die Zuschauertribüne kam dieses Jahr an ihre Grenzen und war noch praller gefüllt als in den letzten Jahren. Da konnten wir auch hinweg sehen, dass die Abdunkelung teilweise durch den extrem starken Sturm nicht hielt und am Sonntag die Lasershow ausfallen musste. Wir sind mit dem Ablauf sehr zufrieden. Auch die kurzfristige Absage von Hansa Rostock konnte die Stimmung nicht vermiesen."

Cup 2016

Ballonkünstlerin im Vorraum

Bei der 13. Auflage des Cup´s wurde das Organisationteam nochmals ziemlich vom Ablauf hinter den Kulissen überrascht, denn die Bereichsverantwortlichen mit ihren Teams haben perfekte Arbeit geleistet. " Wir haben in den ganzen Jahren noch nicht so einen professionellen und ruhigen Ablauf erlebt. So macht die doch anstrengende und durch Schlafmangel geprägte Arbeit für alle noch mehr Spaß".
Auf der sportlichen Seite in der Halle konnte man allerdings nicht von ruhe sprechen, denn gerade die Fanclubs der regionalen Vereine von Lohberg, Baden/Etelsen, JSG Löwen und Riede machten an beiden Tagen mächtig Stimmung und schaften so den ein oder anderen "Gänsehautmoment". Alle vier Mannschaften belegten leider nur die hinteren Plätze, aber wurden bis zur letzten Minute immer kräftig angefeuert.

Sportlich stand als Geheimfavorit RB Leipzig nach dem ersten Tag ganz oben auf der Titelliste. Sie konnten allerdings nach einem spannenden Halbfinale und einem Sieg gegen Leverkusen nur den dritten Platz belegen. Durch die Gesamtleistung an beiden Tagen konnte sich Hertha BSC Berlin, zum zweiten Mal in der Turniergeschichte, die Krone aufsetzen. Sie setzten sich verdient gegen Borussia Mönchengladbach durch.

Ein Highlight für die Kids und Zuschauer war auch Stargast Sinan Öztürk, der das zweite Mal in Thedinghausen zu Gast war und auf höchstem Niveau viele Balltricks zeigte, aber auch die Ballonkünstlerin im Vorraum konnte unsere Gäste mit kreativen Figuren aus dem "Altag" holen. Durch die Lasershow an beiden Tagen konnten wir natürlich gerade die jungen Gäste speziell begeistern, aber auch die Cup-Party für Helfer und mitgereisten Gästen war wieder ein besonderes Highlight, welches man 2017 nicht verpassen sollte.

Zuschauer aus ganz Deutschland und auch aus dem Ausland lobten zudem den familiären Charakter der Veranstaltungen und das freundliche Auftreten aller beteilten, trotz des riesen Aufwandes der betrieben wird. Dies macht uns natürlich besonders Stolz und prägt auch unsere Veranstaltungen.

Nachdem alle Gäste am Sonntag verabschiedet wurden und am Montag morgen die letzen Handschläge beendet waren, freut man sich schon auf die nächste Veranstaltung.

Cup 2017

Cheerleader Wings of Fire

Die 14. Auflage des Cup´s begann in der Woche davor mit einer Schlechtwetter- Prognose und wieder einmal mussten wir bangen, ob die Teams rechtzeitig und sicher anreisen konnten. Auch der komplette Aufbau kann durch das Wetter beeinflusst werden, aber nach dem Frühstück der Helfer, freitags morgens, war zumindest für die nächsten Stunden Tauwetter angesagt und so konnte man problemlos alles pünktlich fertigstellen.

Nach den ersten Begegnungen sorgte ein lautes "Huh" der in der Halle für das erste Highlight und Gänsehaut. Denn das bekannte Ritual der Isländer bei der EM 2016 wurde in der Halle kopiert und so ertönte eine Trommel die den Takt angab. Die gesamte Halle klatschte rhythmisch dazu und nach jedem Klatschen erfolgte ein lautes Huh. Abgerundet durch die MTV Riede Showtanzgruppe Tweeties und die Lasershow war es der offizielle Beginn eines wiedermal besonderen Turniers. Abgerockt wurde Abends bei der beliebten Cup-Party für die mitreisende Zuschauer, den Helfern und weiteren Stimmungsmachern. Am Sonntag wartete neben Tombola und Lasershow ein weiterer Showakt auf die Zuschauer. Die Cheerleader Wings of Fire aus Bremen. Sie zeigten ihr Können als Rekordmeister und 2 maliger Europameister in der U17 Cloed Klasse.

Während es auf der Tribüne in der Gustav-England-Halle bei der 14. Auflage des JFK-Cups die meiste Zeit eher ruhiger zuging und die Top-Stimmung 2016 nicht toppen konnte, kannte der Jubel beim 1. FC Köln keine Grenzen. Die Geißböcke gewannen das Finale gegen den sechsmaligen Titelträger Bayer 04 Leverkusen mit 4:2. Gleich zu Beginn des Turniers zeigte das Team aus der Domstadt ihr ganzes Können. Im gesamten Verlauf verloren sie kein einziges Spiel. Mit ihrer Leichtigkeit und ihrer Spielfreude marschierten sie durch die Gruppenphase. Das Resultat: vier Siege und 23 Tore. „Es war eine tolle Leistung und die Kinder haben sich zu Recht belohnt“, sagte der FC-Trainer Jakob Strehlow. Spätestens nachdem 3:1 gegen den Vorjahressieger Hertha BSC Berlin, galten die Kölner als heißer Favorit auf den knapp 21 Kilogramm schweren Pokal. „Das, was die Kölner uns in den zwei Tagen gezeigt haben, war richtig guter und attraktiver Fußball, sowie ein überragenden Kilian Rabenhorst vom 1.FC Köln". Für die große Überraschung sorgte bereits am Sonnabend der TSV Bassum. Das Team aus dem, Kreis Diepholz schlug den Titelverteidiger Hertha BSC in der Gruppenphase mit 2:1 und brachte die Halle damit zum Toben.
Wie nicht anders zu erwarten spielten die Teams aus der Region in dem starken Feld keine große Rolle. Auf den 17. Platz landete der TSV Bassum, der in der Vorrunde mit einem 2:1-Erfolg über Titelverteidiger Hertha BSC zu überraschen wusste. Auf den nächsten Plätzen folgten der TuS Sudweyhe, Gastgeber MTV Riede sowie die JSG Löwen. Auf den ersten fünf Rängen war der Nachwuchs aus der Fußball-Bundesliga unter sich. Sparta Prag und Rapid Wien folgten auf den Plätzen sechs und sieben. Nur im Mittelfeld landeten die Kids von Werder Bremen (10). Gute Spiele lieferten die Jungs von Englands Vertreter West Ham United ab und belegten letztlich den 14. Platz.

2018

Der JFK-Cup wird nun zum 15. Mal vom MTV Riede ausgerichtet und wir sind gespannt wer nach dem Sieger 1.FC Köln beim 15. Cup den Titel holt. Wir feiern nun zum dritten Mal unser Jubiläum und versuchen die Zuschauer und Gäste auch abseits des Sports mit unserem Showprogramm zu begeistern.

Fühlen Sie sich wohl beim MTV Riede und in der Samtgemeinde Thedinghausen. Lassen sie sich überraschen und anstecken von diesem emotionalen Turnier mit Gänsehautfeeling.

Unser besonderer Wunsch für dieses Turnier aber wäre, wenn es gelingen würde, wieder neue Freundschaften und Kontakte zu schließen, die über das Turnier hinausgehen würden und faire Unterstützung aller Mannschaften.