Gustav-England-Halle platzte fast vor Spannung! Dieses Jahr fast ein Turnier der Superlative

Nach dem die vollbesetzte Halle von 10 runtergezählt hat, streckte der Überraschungssieger AZ Alkmaar den riesen Pokal stolz in die Höhe. Sie waren zusammen mit Arsenal das erste Mal beim Cup. Schon nach den  beiden Halbfinalen dachte man mehr Spannung und Fußball geht nicht. Da hatten sich die Organisatoren und die ca. 1000 Zuschauer aber getäuscht. Denn solch ein Finale hatten wir noch nie. Top Stimmung, 4 Tore in der regulären Spielzeit (2:2), 5 Minuten Verlängerung mit Golden Goal Regelung und nachdem immer noch kein Sieger feststand ein 9 Meterschießen.
Die jungen Kicker stürmten und sprangen nach dem finalen 9 Meterschuss zu ihren Fans. Auch bei der Siegerehrung feierten und sangen sie minutenlang am Mikrofon. Alles eingefangen durch unser Kamerateam mit Direktübertragung.
Es war eigentlich ein Turnier der Superlative. „Wir hätten nicht gedacht, dass der Auf-/ und Abbau noch einmal schneller geht, bei gleichem Aufwand, als die Jahre zuvor. Aber die ehrenamtlichen Helfer und Eltern des eigenen Teams JSG-Löwen haben sich mächtig ins Zeug gelegt. Die Halle war an beiden Tagen noch voller als die letzten Jahre und alle haben den „Guten Zweck“ (Verein Hafensänger & Puffmusiker – Lilly will leben!) kräftig unterstützt. 3 neue Teams im Halbfinale, die noch nie so weit gekommen sind in 17 Jahren Cup.“

Wie aus den letzten Jahren gewohnt konnten alle kleinen Probleme, die bei solch einer mächtigen Veranstaltung auftreten, in kürzester Zeit im Team gelöst werden. Freitag fuhr kurzer Hand um 21 Uhr noch ein Teil vom Orga-Team nach Oyten und Bremer Flughafen, um Kinder zu holen und zu verteilen, da die anderen Busse noch unterwegs waren. Ein Ton- und Netzwerkproblem konnten ebenfalls schnell behoben werden. „Für das Netzwerkproblem, ausgelöst scheinbar durch einen defektes Bauteil, musste ich zwar meinen IT-Notfallmann aus dem Bett schmeißen, aber der ist inzwischen genauso verrückt wie wir,“ sagte Danny Ohliger.

Da sich in den 17. Jahren auch einiges verändert hat, als Beispiel die steigenden Kosten der Veranstaltung und die Anzahl der mitreisenden Eltern (z.B. bei der Cup-Party), werden die Veränderungen analysieren, Lösungsansätze besprechen und Maßnahmen einleiten. Denn wir wollen weiterhin unbedingt unseren "Guten Zweck" unterstützen!
Das soll allerdings nicht heißen, dass der Cup an Attraktivität verliert, sondern wir Veränderungen wahrnehmen und ggf. neue Wege gehen oder nochmehr Firmen/Sponsoren motivieren uns und dieses Event der Extraklasse zu fördern.

Wir bedanken uns bei allen Sponsoren, ehrenamtlichen Helfern, Schiedsrichtern, Hausmeistern, Teams, Zuschauern und allen die an dem diesjährigen Erfolg beigetragen haben.

Euer Orga-Team

Zurück