Florian Wirtz schießt Geißböcke zum Titel - Pressbericht

Junge Rheinländer gewinnen elften Jugendförderkreis-Cup des MTV Riede / Dortmund mit Doppelpack düpiert - 13.01.2014 Weserkurier

Cup-Sieger 1.FC Köln

Der U11-Bundesliga-Nachwuchs des 1. FC Köln hat zum zweiten Mal nach 2010 den Jugendförderkreis-Cup des MTV Riede gewonnen. Die jungen Rheinländer setzten sich gestern in einem spannenden Endspiel in der stimmungsgeladenen Gustav-England-Halle mit 2:0 gegen die Jungkicker von Borussia Dortmund durch. Für Titelverteidiger Hertha BSC Berlin reichte es nach einem unterhaltsamen 4:3 im „kleinen Finale“ gegen Seriensieger Bayer Leverkusen zum dritten Platz.

Der Jubel bei den Kölnern kannte keine Grenzen, als Florian Wirtz wenige Sekunden vor der Schlusssirene das 2:0 für den Geißbock-Verein markierte und mit seinem zweiten Treffer das Endspiel gegen die Talente von Borussia Dortmund entschied. Auch in der elften Auflage des Rieder JFK-Hallenturniers waren es wieder einmal diese dramatischen Momente, die das Publikum begeisterten.

Die Freudentänze am Ende des zweitägigen Hallenfußball-Spektakels in Riede hatten sich die von Benedikt Hammanns betreuten Jung-Kölner redlich verdient. Elegant und spielfreudig marschierten die Rot-Weißen durch die Gruppenphase, holten vier Siege und erzielten dabei 21 Tore. Besser lief es zunächst nur für Pokalverteidiger Hertha BSC Berlin, der ebenfalls alle Vorrundenspiele gewann und sich mit 26 Treffern als noch torhungriger zeigte.

Und spätestens nach dem 2:0 der Herthaner in der Zwischenrunde gegen den Kölner Nachwuchs galten die Berliner erneut als heißer Favorit auf den 98 Zentimeter hohen und 20,5 Kilogramm schweren JFK-Pokal. Doch ausgerechnet im Halbfinale offenbarten die Blauhemden einige Konzentrationsschwächen, lagen gegen die Dortmunder Borussen bereits nach einer Minute durch ein Tor von Koray Dag im Hintertreffen. Nico Haiduk erhöhte für die Revierkicker. Herthas Kapitän Torben Rhein gelang in letzter Sekunde lediglich der Ehrentreffer.

Im zweiten Halbfinale kam es zum Duell der rheinischen Nachbarn zwischen dem 1. FC Köln und Bayer Leverkusen. Florian Engelhardt und Florian Wirtz brachten die effektiven und ballsicheren Kölner mit zwei frühen Toren auf die Siegerstraße. In der Folgezeit ließen die Jungs aus der Domstadt nichts mehr anbrennen und hatten gute Chancen zu weiteren Treffern.

Insgesamt 20 Mannschaften aus Deutschland, Österreich, Tschechien und Polen hatten sich bei der elften Auflage des Jugendförderkreis-Cups des MTV Riede um den Titel beworben. Schon nach dem ersten Tag hatte das Organisationsteam um Danny Ohliger ein gutes Gefühl gehabt. „Die Lasershow zur Eröffnung ist bei den Zuschauern und Spielern sehr gut angekommen“, freute sich Ohliger, der die Kölner schon nach den ersten Eindrücken als Turnierfavorit auf dem Zettel hatte.

Aber auch die Ballkünstler von Sparta Prag, die nach einem 2:0 über Hannover 96 in der Endabrechnung den fünften Platz belegten, hatten es Ohliger angetan. „Die waren hier noch nie so gut.“ Ein gutes Zeugnis stellte der JFK-Koordinator auch dem Gastgeberteam des MTV aus, obwohl die Schützlinge von Maik Rudolph die Vorrunde mit null Zählern und 0:41 Toren abgeschlossen hatten. „Sie waren sehr bemüht, aber letztlich doch chancenlos“, so Ohliger. Wie erwartet spielte der Rieder Nachwuchs in der Zwischenrunde mit den anderen regionalen Mannschaften die Plätze 17 bis 20 aus und brachte es in den direkten Duellen immerhin auf zwei Tore.

Der TSV Dauelsen gewann in der Vierergruppe alle Spiele und sicherte sich den 17. Platz. Der TSV Brunsbrock, die AS Hachetal und der MTV Riede belegten in der Tabelle die weiteren Plätze. Zu den Stammgästen des Jugendförderkreis-Cups zählen nunmehr – neben Gastgeber MTV Riede – mit elf Teilnahmen der Rekordsieger Bayer Leverkusen, Borussia Dortmund, der 1. FC Köln und der FC Schalke 04.

Zurück