Die Organisatoren und Sponsoren dieses Turniers möchten einen Teil des Erlöses aus dieser Sportveranstaltung einem wohltätigen Zweck zugutekommen lassen. Mit dem Verein "Hafensänger und Puffmusiker" haben wir einen geeigneten Partner gefunden, um den Erlös optimal an der richtigen Stelle einzusetzen und unser Projekt umzusetzen. Bis zum Start des Turniers wird beraten und geprüft für wen der Erlös bestimmt wird. Wir würden uns freuen, durch ein gutes Gelingen des Turniers und hoffentlich zahlreiche Unterstützung einen hohen Erlös zu erwirtschaften.

In der Vergangenheit haben wir u.a. auch noch folgendes unterstützt:

  • Prof. Hess Kinderklinik
  • Kinderhospiz Löwenherz
  • Verein trauernder Kinder
  • Stiftung Waldheim
  • Jugendarbeit Kirchengemeinde Riede
  • Musiktherapien für Kinder
  • Petó-Therapien für Kinder
  • Kooperative Kindertagesstätte Taka Tuka
  • Trauerland - Zentrum für trauernde Kinder und Jugendliche e.V

Für einen Einblick in die wichtige und gute Arbeit der ""Hafensänger und Puffmusiker" haben wir euch ein paar Informationen zusammengestellt.

Trauerland

Der Verein mit dem ungewöhnlichen Namen wurde Ende 2009 von Oliver Wolf in Eystrup gegründet. Der Name ist aus seiner Jugendzeit entstanden, wo man sich spaßeshalber als Hafensänger oder Puffmusiker bezeichnete, wenn man sich beschimpfen oder verulken wollte. Wir haben es uns zur Aufgabe gemacht hat, sozial und körperlich benachteiligte Kinder in der Region (Hannover - Bremen - Hamburg und alles dazwischen mit Ausreißern Richtung Osnabrück und Diepholz) zu unterstützen. Der Verein hat heute mehr als 660 Mitglieder. Etwa 15 davon sind "Aktive Mitglieder" und bestimmen gemeinsam, was mit dem Geld, das über Mitgliedsbeiträge, Spenden und Veranstaltungen ein genommen wird, geschehen soll. Und das ist eine ganze Menge - fast 400.000 Euro(!) konnten seit Gründung bereits an Kinder und Jugendliche weitergegeben werden. 

Wir sind davon überzeugt, dass der provokante Vereinsname auch förderlich ist. Denn er birgt die direkte Konfrontation mit einem Vorurteil - wer denkt schon bei dem Namen an einen so guten Zweck? Diese Vorurteile gehen benachteiligten Kindern auch oft voraus.

Für die Verteilung des Geldes kooperieren wir mit Jugend- und Sozialämtern genauso wie mit Sozialen Diensten und privaten Trägern der Jugendhilfe. Selbstverständlich können Privatpersonen sich auch direkt an den Verein wenden (wie das geht und alle weiteren Infos erfährt man unter www.hup-verein.de).

Wir versuchen immer, schnell und unbürokratisch zu helfen. Aber es ist uns auch wichtig, dass die betroffenen Kinder bzw. deren Eltern im Rahmen ihrer Möglichkeiten einen - wenn auch kleinen - Anteil beitragen. Wir finden es wichtig, nicht einfach etwas zu verschenken. Und es gibt niemals direkt Geld von uns. Entweder rechnen wir mit einem Träger ab oder wir besorgen das, was benötigt wird. 

Neben unzähligen kleinen Projekten (Nachhilfeunterricht, Möbel, Klassenfahrten etc.) gibt es zwei regelmäßige Aktionen: Den Weihnachtswünschebaum, bei dem wir Kindern Weihnachtswünsche erfüllen, und die Schulranzenaktion, bei der Kinder von uns für einen kleinen Beitrag (10 Euro) einen neuen Markenschulranzen bekommen. Für die großen Projekte haben wir das jährlich stattfindende Jugendfussballturnier (den H & P Benefizpokal) und das Open Air im Bürgerpark Hoya, das bisher 2 x stattgefunden hat. Für Veranstaltungen dieser Größenordnung suchen wir im Vorfeld ein Projekt aus, dem dann alle Überschüsse (im Regelfall begrenzt auf die Summe von 5.000 Euro) zufließen.

Unser großer Traum ist es, allen Kindern die gleichen Chancen zu geben, egal welche sozialen oder körperlichen Benachteiligungen sie haben. Wir wissen, dass jeder Mensch etwas verändern kann. Je mehr Menschen etwas verändern wollen, desto größer wird die Veränderung - deswegen sind wir für jede Spende, jedes neue Mitglied und jede Unterstützung anderer Art dankbar.

Schaut euch auch folgenden Video Link an: https://youtu.be/IT1NN1DvbeU